AGH-MAE Projekt Arbeit und Integration

Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung (AGH-MAE)

Das Projekt Arbeit und Integration richtet sich an MigrantInnen, Flüchtlinge oder EU-AusländerInnen, die nicht oder nur wenig Deutsch sprechen. Insgesamt 50 AGH-MAE-Plätze sind im Verbund von bras, Förderwerk und alz in der Stadt Bremen geschaffen worden. Sie werden gefördert durch das Jobcenter Bremen.
Je länger Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen in unser Land gekommen sind, keiner Beschäftigung nachgehen, desto geringer ist ihre Chance auf eine dauerhafte Arbeit, aber auch zur Integration allgemein. Zudem hat sich gezeigt, dass Kenntnisse aus Sprach- und Integrationskursen ohne tägliche Anwendung bei eher bildungsfernen MigrantInnen schnell verblassen.
Arbeit und Integration soll arbeitslose MigrantInnen durch die Einbindung in bereits bestehende Beschäftigungsprojekte stabilisieren. Sinnhafte Arbeit ist ein wirksames Mittel gegen Mutlosigkeit, Depression und Rückzug. Sie gibt den Teilnehmenden Halt in einer schwierigen Zeit in einem (noch) fremden Land.
Durch die Einbindung in bestehende AGH-Maßnahmen sollen die Teilnehmenden zudem die deutsche Sprache in der Praxis anwenden – der Integrationsgedanke soll praktisch unterstützt werden.
Anleiter in den einzelnen Beschäftigungsfeldern sowie Integrationsfachkräfte im Jobcenter arbeiten hier Hand in Hand, um den Teilnehmenden bei der erfolgreichen Integration zu helfen. Zudem stehen diesen Sprachmittler zur Seite. Sie…

  • unterstützen die Kommunikation zwischen AnleiterInnen und Teilnehmenden
  • helfen beim Erlernen von deutschen Worten (auch in Gruppen)
  • unterstützen beim Übersetzen in den unterschiedlichsten Einrichtungen und Behörden

Im Projekt Arbeit und Integration werden im alz Beschäftigungsmöglichkeiten in den Bereichen

  • Garten- und Landschaftsbau
  • Malerei
  • Lager/Transport
  • Verkauf

angeboten.

Ansprechpartner

Arbeit und Lernzentrum e.V.
Hermann-Fortmann-Str. 18
28759 Bremen

Sabine Heinsohn
Tel. 0421 – 69 84 640
E-Mail